Wie geht tiergestützte Förderung?

Nachdem Sie mich und die Alpakas besucht und etwas kennengelernt und sich über die tiergestützte Therapie mit Alpakas informiert haben entscheiden Sie sich, ob Sie bei mir eine tiergestützte Förderungsmaßnahme in Anspruch nehmen möchten. Denn ein sehr wichtiger Aspekt für den Erfolg einer tiergestüzten Intervention ist gegenseitige Sympathie und natürlich Freude an den Tieren.

Es folgt ein ausführliches Anamnesegespräch mit dem Klienten. Dabei werden die Gründe angesprochen, weshalb Sie sich für eine tiergestützte Fördermaßnahme mit Alpakas entschieden haben und was Ihre Erwartungen und Wünsche sind. Gemeinsam setzen wir Ziele fest.  Den gesetzten Zielen entsprechend erstelle ich einen Planungsbogen und setze einen Zeitrahmen fest. Natürlich kann von dem Zeitrahmen abgewichen werden, oder die Ziele können sich im Verlauf der Intervention verändern. Entsprechend passe ich dann den Planungsbogen an.

Generell gilt: sehr viel kann, nichts muss!

Eine Fördereinheit umfasst bei mir 60 Minuten zu 73€. Dafür können Sie finanzielle Hilfe bei unterschiedlichen Institutionen und Vereinen beantragen, z.B. Opferfonds, oder für Kinder und Jugendliche beim Verein

wünschdirwas e.V.

Widdersdorfer Str. 236-240

50825 Köln, mit dem ich seit Anfang des Jahres zusammen arbeite.

Sehr gern berate ich Sie persönlich in einem Gespräch, am liebsten auf der Weide bei den Alpakas!