Praktische Erfahrungen

Praktische Erfahrungen

Mittlerweile kann ich auf zahlreiche praktische Erfahrungen im Bereich der tiergestützten Interventionen zurück blicken. Seit 2014 besuchen uns kleine Gruppen von Klienten ganz unterschiedlicher Herkunft. So hatten wir bereits Besuch von einer Gruppe Behinderter aus Hamburg. Aber auch Boarderline Patienten des Klinikum Wahrendorff waren mehrfach bei uns zu Gast, um ein paar Stunden mit unseren Alpakas zu verbringen. Diese Besuche wirkten sich  immer sehr positiv auf die Stimmung der Klienten aus. Der Anblick der kuscheligen Tiere mit ihren großen, hübschen Augen verzaubert die Besucher. Die Ruhe auf unserem am Waldrand gelegenen Grundstück und das viele Grün wirken sich beruhigend auf die Seele aus. Und der Umgang mit den Alpakas, das Füttern aus der Hand, das Beobachten und das Führen der Tiere an der Führleine bewirken Gefühle des Glücklichseins, fördern das Interesse, die Aufmerksamkeit, die Konzentration und Stolz auf etwas neu Vollbrachtes. 

 

Mit suchtkranken Jugendlichen und jungen Erwachsenen habe wir verschiedene workshops durchgeführt und Stalltore gebaut, oder auch nur durch Spiele in der Natur den Kontakt zu unserer grünen Umgebung intensiviert und damit die Aufmerksamkeit und das Interesse für unsere natürliche Umwelt gesteigert.

 

Im Rahmen meiner Ausbildung zur Fachkraft für tiergestützte Förderung mit Lamas und Alpakas beim Institut AATLA GbR absolvierte ich außerdem über 40 Therapieeinheiten mit Kindern, die unter Symptomen aus dem Autismus-Spektrum leiden, aber auch ein Kind mit dem  Potokki – Lupski – Syndrom, und konnte auf diese Art und Weise, begleitet durch regelmäßige kollegiale Supervision, einen guten Grundstock an Erfahrungen im Bereich der tiergestützten Förderung von Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen sammeln.

 

Genau so willkommen sind uns Bewohner von Seniorenheimen, die unsere Tiere besuchen möchten. Bisher haben alle Besucher aus Seniorenheimen, egal ob im Rollstuhl oder am Rolator, unseren Hof mit einem glücklichen Lächeln und einem kleinen Souvenir von mir und den Alpakas verlassen.

Unvergesslich dürften auch die Kindergeburtstage mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie Seife sieden,
auf offenen Feuer kochen, Papier herstellen,Lampions aus Weidenzweigen basteln oder verschiedenen Naturspielen sein.

Natürlich gehört immer auch eine kleine Alpakawanderung dazu.